Die vegetationsbegleitende Düngeberatung dient der fortlaufenden Anpassung der Düngeplanung an den tatsächlichen Düngebedarf einzelner Anbaufrüchte. Ausgangspunkt zur Bemessung der Düngegaben ist die Ermittlung des Nährstoffversorgungszustandes durch Pflanzenanalysen. Düngergaben werden erst empfohlen, wenn der Versorgungszustand einen Optimalbereich unterschreitet. Wesentliche Ziele der Maßnahmen sind:
- Eine Düngereinsparung durch Berücksichtigung der bodeneigenen Stickstoff-
  Nachlieferung, bei gleichzeitig optimaler Ertragsbildung.

- Die Reduzierung möglicher N-Bilanz-Überschüsse durch verringerte N-Zufuhr bei
  gleichbleibender N-Abfuhr.

- Die Etablierung einer für den Grundwasserschutz nachweislich wirksamen, aber
  nicht betriebswirtschaftlich nachteiligen Düngestrategie.

 

Aktuelles

18.01.2023

Rundbrief 01/2023

- Witterung und
   Vegetation 
2022
- Herbst-Nmin 2022
- Maßnahmen zur
  Reduzierung

  des Herbst-Nmin

>>> weiterlesen

 

06.09.2022

Rundbrief 06/2022

- Halm 2 Förderung
  beantragen

>>> weiterlesen 

 

04.08.2022

Rundbrief 05/2022

- Nacherntemanagement
- Unkrautkontrolle durch
  späte 
Winterweizensaat
- Zwischenfrucht
- Gründung und Kalkung

>>> weiterlesen 

 

13.07.2022

Rundbrief 04/2022

- Erosionsschutz bei der
  Herbstbestellung

>>> weiterlesen 

 

01.07.2022

Rundbrief 03/2022

- Zwischenfruchtanbau

>>> weiterlesen   

 

07.04.2022

Rundbrief 02/2022

- Frühjahrs-Nmin 2022
- Hinweise zur N-Düngung
  und 
Düngeempfehlungen
  (2. Gabe)

>>> weiterlesen   

 

30.03.2022

Rundbrief 01/2022

- IGLU Göttingen
  übernimmt 
Zusatz-
  beratung für den 
  Maßnahmenraum
- Nmin 2022
- Erosionsschutz

>>> weiterlesen